Die durch den Regen laufen

Nortex-Team schlägt sich wacker beim 30. Holstenkösten-Lauf

Neumünster. Alles Gute kommt von oben? Da waren die rund 456 Kinder, Frauen und Männer, die am Freitag, 14. Juni, beim Fünf-Kilometer-Lauf zur Holstenköste mitmachten, sehr geteilter Meinung: Direkt vor dem Start an der Anscharkirche prasselte ein echter Wolkenguss auf die Sportler herunter.

Manche freuten sich über die Abkühlung am sonst heißen Sommertag, andere ärgerten sich über nasse Schuhe und Kleidung. Durchgezogen wurde der Lauf natürlich trotzdem – auch neun Nortex-Läufer liefen hier mit, drei weitere nahmen später am Zehn-Kilometer-Lauf teil.

Start und Ziel waren wie gewohnt bei der Anscharkirche. Die Strecke verlief in Richtung Berliner Platz, von dort bis an den Rand des Brachenfelder Gehölzes und über die Klosterstraße schließlich fast schnurgerade zurück ins Zentrum. Unterwegs hatten viele Läufer zugleich Spaß und Mühe, über die vielen Wasserpfützen und kleineren „Seen“ auf Straße und Wegen auszuweichen.

Wolkenguss, Platzregen und viele Pfützen: Da mussten alle Läufer auf der 5-Kilometer-Strecke durch. Foto: Rühmann

Dankbar nahmen aber auch etliche einen kleinen Schlenker in Kauf, um etwa einen Becher frisches Wasser oder einen Guss vom Wassersprenger mitzunehmen: dafür hatten Anwohner an der Strecke gesorgt, die die Sportler auch begeistert anfeuerten. Schöner Eindruck am Rand: Auch eine Pferdeherde auf einer grünen Wiese neben den Läufern ließ sich vom Rennen anstecken und galoppierte ausgelassen über das Gras.

Wie war das Laufen? „Total schön“ sagt Bärbel Küstner, die als schnellste der Nortex-Frauen im Ziel ankam. Das Gefühl im Team gefiel ihr sehr gut, der Regen allerdings weitaus weniger: „Das war schon schlimm mit den Pfützen, ich hatte das Gefühl, wie auf Eiern zu laufen. Zum Glück ist niemand von uns gestürzt!“ Mit ihrer persönlichen Laufzeit war Küstner, die im Café-Bistro bei Nortex arbeitet, zufrieden – Platz 52, mit einer Zeit von 29 Minuten und 3 Sekunden. Sie sieht den Lauf als Ansporn: „Wir trainieren hier im Nortex-Laufteam weiter, ab jetzt für den Kowsky-Lauf, immer mittwochs“, sagt sie.

Insgesamt waren zum Jubiläum – der Holstenköstenlauf feierte 30-jähriges Bestehen – laut Veranstalter 2626 Läufer gemeldet. Es gab wieder etliche Läufe, darunter den Bambino-Lauf für Kinder, einen Handicap-Lauf für Menschen mit Beeinträchtigungen, Jugendläufe, den stark frequentierten Fünf-Kilometer-Lauf und schließlich den Team- und Firmenlauf über die Zehn-Kilometer-Distanz durch den Stadtteil Tungendorf. Aus Anlass des Jubiläums gab es eine Überraschung: Kleine und große Sportler erhielten nach der Teilnahme eine Medaille.

Wie auch Marek Brozy, der mit 24 Minuten und 32 Sekunden Platz 56 belegte. „Das ist eine absolute Ehre für mich. Ich wollte unter 25 Minuten bleiben, dass habe ich geschafft. Von daher: Ich bin zufrieden. Das lief!“, resümiert er. Beim Firmenlauf über zehn Kilometer kam das Nortex-Team mit Karl Barz, Kai Först und Jörg Tomaschewski auf Platz 21, Tomaschewski lief hier in 43 Minuten und 54 Sekunden als Schnellster durchs Ziel. Mannschaftszeit 2 Stunden 23 Minuten und 11 Sekunden. Alle Ergebnisse des 30. Holstenköstelaufs sind im Internet auf www.holstenkoestenlauf.com zu finden.